Star Trek - Next Generation BluRay

  • Wollte heute mal mit Staffel 1 anfangen, aber das mit dem Ton ist auf Dauer doch schon nervig.
    Werde mal versuchen, mir den Ton von den 720p´s oder den XviDs zu ziehen und drüber zu legen, vielleicht wirds dann ja... :|

  • Ich weiß nicht, ob du empfindlichere Ohren hast... bei deinem Video und das Material hier durch meinem VLC-Player höre ich jedenfalls nicht wirklich große Probleme.


    Wie auch immer, ich hab die Töne jedenfalls nicht besser hingekriegt :(


    Ich weiß nicht, ob die 720p der ITunes-Rips bzw. gar die der XviDs überhaupt schnittmäßig auf die BluRay-Version passen, manchmal ist die BluRay geringfügig anders geschnitten, dann paßt das nicht mehr bzw. wird ab dem ersten Schnitt asynchron.


    EDIT: Halt, Kommando zurück, bei den XviDs sind das mittlerweile auch aus den BluRays erstellte Versionen (siehe BDRip), da steht auch die Info "Tonhöhe zu niedrig" dabei!

    Mit einem Kauf über diese Links unterstützt ihr die Uploads!
    88x31visgs.jpg | fs1388dt5szw.gif

  • Ich weiß nicht, ob du empfindlichere Ohren hast... bei deinem Video und das Material hier durch meinem VLC-Player höre ich jedenfalls nicht wirklich große Probleme.



    Also ich habe mir jetzt extra nochmal den kompletten Soundfix von dir geladen, und habe mal nur die s01e03-Tonspur seperat abgespielt.
    Dachte es könne ja beim muxen etwas schief gelaufen sein. Aber auch wenn ich nur die Tonspur abspiele, habe ich dieses leiern, ruckeln und stottern.
    So schlecht können deinen Ohren gar nicht sein, als wenn du das nicht hören könntest!
    Hör dir einfach mal den Musik-Abspann komplett an. Und schön laut. Dann sollte das sofort erkenntlich sein, was ich meine. :whistling:;)


    Ist das bis jetzt noch keinem anderen aufgefallen, oder bin ich der einzige der das geladen hat? :wacko:

  • Ist das bis jetzt noch keinem anderen aufgefallen, oder bin ich der einzige der das geladen hat?


    Ich hab's mir auch geladen, aber da Du hier im Thread Probleme angesprochen hattest und ich mir ST ENT ohnehin erst wieder irgendwann mal ansehen wollte, wenn alle 4 Staffeln komplett als 1080p BD-Rip da sind, wollte ich da erst mal abwarten, wie sich die Diskussion über die Tonprobleme hier so entwickelt, zumal mir die korrekte Tonhöhe da nicht ganz so wichtig ist, wie manchem anderen hier im Board, ich lege da mehr Wert auf's bestmögliche Bild.


    Aber den entsprechenden Abspann hatte ich mir dann schon angehört - und Du hast vollkommen recht, da stimmt was nicht, teilweise leiert es, teilweise läuft der Ton kurzzeitig sprunghaft zu schnell. Das klingt wirklich nicht schön und ist nach meinem persönlichem Empfinden störender als eine durchgängige falsche Tonhöhe.


    Momentan kann ja jeder nach eigenem Empfinden selbst entscheiden, welche Tonspur ihm eher zusagt, ist ja jetzt nicht so, dass das alles inakzeptabel schlecht wäre.


    Grüße - auch an Tim, Struppi, Schulze und Schultze :D

  • Alles klaro, dann versuche ich bei Gelegenheit mal den Ton mit einem anderen Verfahren zu bearbeiten. Kann aber was dauern, da ich gerade zwei andere Projekte in der Pipeline habe.

    Mit einem Kauf über diese Links unterstützt ihr die Uploads!
    88x31visgs.jpg | fs1388dt5szw.gif

  • Zu dem erwähnten "Tonhöhenproblem": Das ist leider kein exklusives Problem von "Enterprise" auf Blu-ray.


    Viele (insbesondere ältere Serien) klingen auf der Blu-ray-Version zu TIEF, weil sie ursprünglich nur und ausschließlich für das Fernsehen synchronisiert wurden. Und das läuft in Deutschland nun einmal mit 50 (Halb-)Bildern/Sekunde. Da eine Blu-ray mit 24 oder 23,976 Bildern pro Sekunde wiedergegeben wird, kommt es zu einem Laufzeitunterschied. Und dieser führt dann zu zahlreichen Problemen. Dass gravierendste von diesen Problemen: eine falsche Tonhöhe. Eine alte Bekannte für uns Synchronhörer; schon seit der DVD gibt es dieses Problem. Dort sind Serien allerdings eher selten betroffen, weil eine DVD in PAL läuft und es somit keine Laufzeitunterschiede zum Ton gibt.
    Filme klingen hingegen auf einer DVD überwiegend zu HOCH, weil auch Kinofilme mit 24 Bildern pro Sekunde laufen. Bei der Synchronisation für einen Kinofilm wird diese Bildfrequenz korrekt berücksichtigt, sodass ein Film im Kino mit der richtigen Tonhöhe erklingt. Da die DVD, wie bereits erwähnt, schneller läuft, erhöht sich dort der Ton um etwa einen halben bis einen Halbton (ca. 71 Cent oder 96% - im Vergleich zum Kinofilm).


    Seit es die Blu-ray gibt, sind die Tonhöhenprobleme zwar bei Kinofilmen verschwunden ... doch jetzt gucken wir Serienfans in die Röhre!


    Das ist nur ausgleichende Gerechtigkeit? Nicht ganz! Das menschliche Gehör/Gehirn ist auf Stimmen geeicht. Es nimmt feinste Nuancen wahr. Und es ist deutlich empfindlicher dafür, dass und ob eine Stimme "zu tief" klingt. Eine "zu hohe" Stimmlage fällt ihm hingegen deutlich weniger unangenehm auf.


    Warum die Content-Industrie das nicht berücksichtigt und die Tonhöhe angleicht? *BUHAHAHA!* Der Witz war gut!
    Insbesondere amerikanische Konzerne interessieren nicht englischprachige Zuschauer nur sehr am Rande. Das hat ausschließlich wirtschaftliche Gründe. Synchronisationen, Anpassungen und Verbesserungen sind teuer. Und aufwändig. Dann lieber eine "Weltfassung" eines Films - mit ausschließlich englischer Tonspur. Dies wäre ihnen am liebsten. Zur Not eben mit den Tonspuren, die noch von der DVD im Archiv liegen. Aber bloß NICHTS verbessern - das kostet nur!


    Und so, bleibt es für deutsche Zuschauer auch weiterhin (meist) ein Traum, ältere Serien (aber auch neuere Produktionen, z. B. "Fringe") mit korrekter Tonhöhe, in einer adäquaten Qualität und in einem verlustfreien Tonformat (z. B. "DTS-HD Master Audio") präsentiert zu bekommen. Teuer bleibt das Erwerben einer Blu-ray aber trotzdem.


    Nur am Rande: Bei "Das nächste Jahrhundert" hatten wir Glück. Die Serie wurde damals wie ein Kinofilm synchronisiert. Daher klingt "TNG" auf DVD zu hoch; auf der Blu-ray jedoch korrekt.
    Das ist jedoch eine Ausnahme und ein glücklicher Umstand und nicht, wie vielfach im Internet behauptet wurde, von "CBS" bewusst korrigiert worden. "Enterprise" zeigt schließlich: "Korrekte "Tonhöhe? Was ist das? Der Ton ist doch in '5.1'. Das muss reichen!"


    Fairerweise sollte man aber auch erwähnen, dass eine Tonhöhenkorrektur nicht einfach ist. Insbesondere nicht bei fertigen Abmischungen in Mehrkanalton. Das ist fehlerfrei nicht zu bewerkstelligen und erfordert hohe Anforderungen an die verwendete Software. So klingen nach einer Tonhöhenkorrektur die Stimmen zwar korrekt, aber die Musik und die Soundeffekte sind zu tief/hoch. Insbesondere Musik ist bei einer Korrektur der Tonhöhe sehr anfällig für Blubbern und Leiern. Selbst Profis bekommen dies nicht vollständig in den Griff.


    Aber es ist durchaus möglich, mit etwas Geduld und Aufwand ein akzeptables Ergebnis zu erzielen.


    Daher ist "Tequilas" Einsatz nicht hoch genug zu loben!


    So, ist wieder ETWAS lang geworden. Ich kann wohl nur komplette Abhandlungen und Referate. :D


    Frank-Lukas


    Eigenes Projekt: Erstelle für ausgewählte Folgen von "Star Trek - Das nächste Jahrhundert" eine deutsche "7.1-DTS-HD Master Audio"-Tonspur mit restaurierter deutscher Synchronspur und neuen bidirektionalen Effekten.

  • So, weil es ein gesondertes Anliegen ist, mache ich mal einen eigenen Beitrag dafür:


    Hat jemand noch einzelne Folgen von "Das nächste Jahrhundert" auf "VHS"?


    Ich frage deshalb, weil ich - wie vielleicht einige bereits wissen - ausgewählte Folgen mit einem verlustlosen Mehrkanalton-Mix versehen möchte. Leider ist, insbesondere eine der von mir in die engere Auswahl gefassten Folgen, auf der DVD/Blu-ray mit dem schlechtesten aller Rauschfilter bearbeitet worden. Das kann ich, in aller Bescheidenheit, wesentlich besser!
    Jetzt habe ich die Hoffnung, dass dieser Filter erst mit Veröffentlichung der DVD seine Verwendung gefunden hat. Genährt wird diese Hoffnung von dem Umstand, dass nur sehr wenige Folgen - in den ersten vier Staffeln - mit diesem mupfigen Rauschfilter "vergewaltigt" wurden.


    Es geht mir aktuell vor allem um die Folge: "Die alte Enterprise".


    Zusätlich wäre es, ganz generell, gut zu wissen, ob der Ton immer identisch kling (abgesehen von der Lautstärke); und zwar im TV, auf Videocassette, DVD und Blu-ray. Oder ob es Unterschiede gibt.
    Zwischen DVD und Blu-ray gibt es lediglich einen Unterschied bezüglich der Lautstärke. Allerdings habe ich nicht sämtliche Folgen der Serie verglichen.


    Und: Der Tonhöhenunterschied ist für die Beurteilung unerheblich. Es geht mir nur um eine möglichst klare Tonspur - ohne den (hörbaren) Einsatz schlechter Filter. ;)


    Frank-Lukas


    Eigenes Projekt: Erstelle für ausgewählte Folgen von "Star Trek - Das nächste Jahrhundert" eine deutsche "7.1-DTS-HD Master Audio"-Tonspur mit restaurierter deutscher Synchronspur und neuen bidirektionalen Effekten.

  • AUFRUF AN ALLE INTERESSIERTEN!


    Ich suche noch zwei, drei Testhörer, welche meine neue deutsche "DTS-HD Master Audio"-Tonspur einer "Das nächste Jahrhundert"-Folge auf Ihrer Heimkinoanlage testen möchten.


    Bevor ich die Tonspur öffentlich zugänglich mache, würde ich sie gerne noch auf unterschiedlichen Systemen testen.


    Daher suche ich (insbesondere) "Star Trek"-Interessierte mit dem folgenden "Anforderungsprofil":

    • Du hast eine "7.1"-fähige-Surroundanlage, welche verlustloses "DTS-HD Master Audio" (Bitstream oder zu "Multichannel-PCM" gewandelt) wiedergeben kann. Deine Boxenkonfiguration sollte über insgesamt ACHT Lautsprecher verfügen, die der Anordnung: "Vorne Links", "Vorne Rechts", "Center", "LFE", "Seite Links", "Seite Rechts", "Hinten Links" und "Hinten Rechts", entsprechen.

    Da ich zusätzlich auch eine "normale" "Dolby Digital 5.1"-Spur und sogar eine "Dolby Prologic II"-Spur des deutschen Synchrontons für besagte Folge erstelle, ist zusätzlich jeder User willkommen, der über entsprechendes Interresse und Equipment verfügt.
    Außerdem solltest Du ein paar Minuten im Anschluss Deines Tests erübrigen können, um mir einige Fragen zu beantworten, die sich mit der Qualität und möglichen Mängeln der jeweiligen Tonspur beschäftigen.


    Wessen Interesse nun geweckt ist, der meldet sich bitte kurz per PRIVATER NACHRICHT bei mir, um weitere Informationen zu erhalten.


    Die "üblichen Verdächtigen", welche mich bereits unterstützen bzw. zu Beginn des Projekts meine ersten Schritte begleitet haben, werde ich darüber hinaus auch noch einmal persönlich um ihre Mithilfe bitten.


    Ich freue mich auf Eure Resonanz!


    Frank-Lukas


    Eigenes Projekt: Erstelle für ausgewählte Folgen von "Star Trek - Das nächste Jahrhundert" eine deutsche "7.1-DTS-HD Master Audio"-Tonspur mit restaurierter deutscher Synchronspur und neuen bidirektionalen Effekten.

  • Moin,


    es tut mir ja leid, wenn ich nerve, aber bei mir reissen grad alte Wunden wieder auf:


    Wenn ich mir auf Sixx HD die remasterten Staffeln Akte X in HD und 16/9 anschaue, dann finde ich es echt zum heulen, dass TNG nicht in 16/9 remastered wurde.


    Ich denke, bei Akte X waren die Voraussetzungen ganz ähnlich - auch da fehlen natürlich durch den anderen Bildausschnitt manchmal oben ein paar Haare am Kopf - aber sowas ist in einer Folge so selten, dass es nicht auffällt (wenn man nicht speziell danach sucht). Fakt ist: wenn man sich die gleiche Folge einmal in 16/9 und einmal in 4/3 anschaut, dann ist die 16/9-Version einfach viel viel besser.


    Insgesamt ist zeigt das 16/9 Remastering von Akte X, wie sehr eine alte Serie aufgewertet werden kann.


    Schade um die vertane Chance bei TNG!


    FA

  • Akte X wurde aber auch (mit Ausnahme des Pilotfilmes) mit 16/9 im Hinterkopf gedreht. Es wurde also schon während des Drehs darauf geachtet, dass sich möglichst wenig wichtige Bildinformationen außerhalb des 16/9 Sichtbereiches befinden.


    TNG hingegen wurde vermutlich in "reinem 4/3" aufgenommen.

  • Auch hier kann ich nur sagen: Gut, dass die Geschmäcker verschieden sind!


    Für mich wäre es absolut inakzeptabel, wenn das Originalbild beschnitten würde.
    Wer unbedingt auf 16:9 gucken will, kann das ja an den meistens TV und Abspielgeräten einstellen.
    Dann wird eben auf diesem Wege beschnitten, ohne alle anderen leiden zu lassen.


    Habe gestern erst beim Rumzappen eine alte Folge Schwarzwaldklinik entdeckt, und musste kurz innehalten, weil die ebenso auf 16:9 ausgestrahlt wurde.
    Und nach wenigen Sekunden stand dann ein Hauptdarsteller im Raum, der sich mit jemand im Sitzen unterhielt.
    Dabei war von ihm nur noch von der Nase abwärts was zu sehen. Einfach furchtbar!

  • Ich bin der Erste, der ein Loblied auf das "16:9"-Format singt. Es ist einfach deutlich dichter am natürlichen Seheindruck. Aber ich stimme "Der Graf" vollkommen zu: Ein beschnittenes Bild, das geht gar nicht! ;)


    Dennoch ist es selbstverständlich möglich, bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen, aus einem "4:3"-Bild ein ansprechendes Breitbild herauszuholen. Notwendig ist zunächst, dass zusätzliche Bildinformationen vorliegen. Dies ist bei "TNG", wie bei nahezu allen auf Film gedrehten Serien, der Fall: Es liegt ein zum "4:3"-Format "gekaschtes" Breitbild vor. Das meint eine Aufnahme, bei welcher das "35mm"-Kameranegativ vollständig belichtet wurde, um es anschließend auf "4:3" zu "beschneiden".

    Sofern bereits bei der Aufnahme entsprechend gearbeitet wurde, kann man nachträglich jederzeit auch das gesamte Negativ wieder in seinem "Ursprungsformat" verwenden.


    Bei "The Next Generation" wurde jedoch immer nur der Bereich des Bildes "hübsch hergerichtet", welcher dann auch im TV ("4:3") zu sehen war. Links und rechts lagert Krempel, wie z. B. Lampenstative, Reflektoren oder wartende Darsteller.
    Oft ist aber selbst dass noch zu handhaben, weil man den Bildausschnitt so verändern kann, dass sich zwar die Bildkomposition verändert (weil beispielsweise der Kopfraum kleiner wird), aber dennoch keine wichtigen Bildinformationen verloren gehen. Der Seheindruck ist dann zwar ein anderer, aber er ist deswegen nicht schlechter. Schließlich verändert der Formatwechsel - hin zum Breitbild - ohnehin nachhaltig das Seherlebnis.


    Bei "Das nächste Jahrhundert" kommt jedoch verschärfend hinzu, dass auch die Effektaufnahmen nur in "4:3" vorliegen. Anders, als bei den Studio- und Außenaufnahen, fehlen dort die zusätzlichen Bildinformationen vollständig, die man für eine Neukomposition im Breitbildformat benötigen würde.
    Im "Making of" zur Restauration der Serie für die Blu-ray-Veröffentlichung (1. Staffel, Disc 1) bekommt man diesbezüglich ein sehr lehrreiches Beispiel gezeigt.


    Abschließend stelle ich fest: Der Aufwand - und damit die Kosten - für eine Veröffentlichung von "TNG" im "16:9"-Breitbildformat war den Machern schlicht zu hoch.


    Und so ist es mir lieb, dass sie auf das "Aufzoomen" des Bildes verzichtet haben.


    Frank-Lukas


    Eigenes Projekt: Erstelle für ausgewählte Folgen von "Star Trek - Das nächste Jahrhundert" eine deutsche "7.1-DTS-HD Master Audio"-Tonspur mit restaurierter deutscher Synchronspur und neuen bidirektionalen Effekten.

  • Diese Extras gibts nicht onlie (außer im BD ISO), oder? Würd mich mal interessieren, denn die gleichen Probleme gibt's ja wohl auch bei Buffy (wo teilweise sogar noch auf Video gedreht wurde).

  • Hossa,


    Bei "The Next Generation" wurde jedoch immer nur der Bereich des Bildes "hübsch hergerichtet", welcher dann auch im TV ("4:3") zu sehen war. Links und rechts lagert Krempel, wie z. B. Lampenstative, Reflektoren oder wartende Darsteller.

    falls Du dieses Bild meinst, welches immer wieder als Argument herhalten muss: http://goo.gl/BF4sIY


    Ich bezweifle mal ganz stark, dass diese Szene irgendwo auftaucht. Das ist IMHO ein Negativ aus einer Kamera, die nebenbei "mitlief"...


    Die Beleuchtung ist für diese Kameraposition ungeeignet (links über Picards Kopf / über Data ist z.B. ein Schatten an der Tür)...
    Als Beweis dafür, dass Krempel wirklich im Bild ist, ist dieses Begativ völlig ungeeignet.


    Übrigens werden auch bei 16/9 Ränder des Original-Negativs abgeschnitten. Etwaiger Krempel am Rand des Negativs ist also nicht im 16/9 Bild sichtbar.


    Die CGIs liegen übrigens soweit ich weiss sehr wohl in 16/9 vor...


    DerGraf: Ein 16/9 Bild wird übrigens nicht aus einem beschnittenen 4/3 Bild generiert - das wäre in der Tat eine Katastrophe - so wurde es wohl bei Deiner Schwarzwaldklinik gemacht - Schwarzwaldklinik - wie alt bist Du eigentlich? :). Es wird lediglich ein anderer (größerer) Ausschnitt aus dem Originalnegativ genommen. Bei 16/9 wird viel mehr vom Original gezeigt als bei 4/3.


    LG


    FF



    PS: Wo kann ich 10 EUR darauf setzen, dass wir innerhalb der nächsten 5 Jahre nochmal für eine 16/9 BluRay Veröffenlichung zur Kasse gebeten werden?

  • Die Diskussion bezüglich 16:9 gab es schon vor dem Release der ersten TNG Staffel, später wurde sie hier im Board nochmals ausführlich aufgewärmt, und jetzt der dritte Aufguss. Ich hatte damals meinen Teil dazu gesagt, und nur weil die entsprechenden Beiträge nicht mehr zu finden sind (vermutlich wegen dem damaligen Crash), fange ich jetzt nicht schon wieder damit an. Es ist wie es ist, wem's nicht passt, der kann sich ja bei den Blu-ray Produzenten beschweren bzw. eine Initiative gründen, die genügend Leute findet, die dann verbindliche Vorbestellungen für Blu-ray Boxen mit einem neuen 16:9 Remastering einschicken, letztendlich ist der (zahlende) Kunde ja König.


    Und damit hier nicht alles nur Wiederholung ist, mal zwei witzige Beispiele, was bei Serien, die ursprünglich in 4:3 ausgestrahlt wurden, dann beim 16:9 Remastering passieren kann, wenn man nicht aufpasst. Passenderweise wurden beide Serien in den vorherigen Beiträgen angesprochen.


    Akte X - 5x12 Bad Blood (Böses Blut):
    Mulder zertrampelt einen Stuhl, und dann wird ihm vom linken unteren Bildrand her ein passender Pflock von einem Produktionsmitarbeiter angereicht.


    Buffy - s05e18 Intervention (Der Zorn der Göttin):
    Buffy "ganz allein" in der Wüste mit einer Großwildkatze, oben rechts läuft dann jemand ins Bild, vermutlich der Dompteur.

  • Jo, steht ja nun auch im Abspann jeder TNG-Episode, das die Panaflex-Kameras von Panavision benutzen, also zwar auf 35mm Film aufgenommen wurde, somit der Anschnitt von Köpfen etc. nicht die Gefahr ist... Aber Tatsache war nun mal die, das die Kameraleute sich damals oft einfach mit Klebestreifen oder ähnlichen Konstruktionen den 4:3 bereich im Sucher und auf den Preview-Monitoren abklebten und damit meist gar nicht gesehen haben bzw. bewusst ignorierten, das im 16:9 Bereich irgendwelche Kabel, Stative, Personen etc. zu sehen waren oder schlicht die Kulisse bereits endete .... und das ist bei den Star-Trek Serien wohl sehr exessiv der Fall gewesen, weswegen man auf nen 16:9 remaster verzichtete... Davon abgesehen ist somit auch die Künstlerische Arbeit der Kameraleute und der Regie (Bildausschnitt, Horizonte, Personen/Objektplatzierung etc.) auf 4:3 ausgelegt und somit wäre ein remastering in 16:9 eine Verfälschung dieser Künstlerischen Leistung... ;)


    Ich finds jedenfalls gut, das es so gemacht wurde und kauf mir lieber nen noch größeren TV, wenn mir das Bild nicht breit genug ist :D


    gruß
    ben

  • Nein, dieses Bild meinte ich jetzt nicht explizit, "FRauANtje". ;)


    Allerdings kenne ich es natürlich. Und das Bild ist definitiv ein Kameranegativ und nicht von einem Set-Fotografen. Ob die Einstellung in der fraglichen Episode dann aber auch so verwendet wurde, das ist mir gerade nicht präsent. (Auch wenn es mir auf der Zunge liegt, welche Episode da zu sehen ist und ich sofort nachsehen möchte.) Doch unabhängig von dieser Frage: Als Beispiel dafür, welch Krempel in unmittelbarer Nähe der Darsteller so herumstehen kann, taugt es schon. Jedenfalls in die Richtung "Abbildung ähnlich" oder "Serviervorschlag". ;)


    Leider gibt es das von mir erwähnte Feature (bezüglich der 16:9/4:3-Problematik [auch] bei den Spezialeffekten) nur als "BD50". Von einer Fassung zum Downloaden ist mir nichts bekannt. Ihr Name ist "Unter Spannung! 'The Next Generation' erreicht neue Höhen!" ("Energized! Taking 'The Next Generation' to the Next Level") und das angesprochene Kapitel beginnt nach ca. 10:30 Minuten. (Hinweis: Weiter unten habe ich noch einen Abschnitt, in welchem ich auf "Screenshots" aus dieser Dokumentation verlinkt habe!)


    Sicherlich, eine Diskussion zum Thema ist müßig. Schließlich lieg uns das Produkt vor und es ist bekanntermaßen in "4:3". Aber selbstverständlich macht es Spaß, solche Entscheidungen zu diskutieren. Gerne auch mehrfach. ;)


    Und wieder bin ich der ERSTE, der gerne zu glauben bereit ist, dass die Macher einer Blu-ray – oft aus Kostengründen – nicht das Maximale aus dem ihnen vorliegenden Material herausholen. Und soweit es den deutschen Zuschauer betrifft, ist dies auch häufig genug der Fall: schlechtere Tonspur, weniger Bonusmaterial oder schlechtere Verpackung. Gerne auch einmal alle Defizite zusammen. Doch in diesem Fall kann ich "CBS" nur insofern einen Vorwurf machen, nicht das Maximum aus der deutschen Synchronspur "herausgekitzelt" zu haben. Diesbezüglich schauen Franzosen, Italiener, Spanier und auch die Japaner ebenfalls in die berüchtigte Röhre.
    Beim Bildformat bin ich allerdings zwiegespalten: Ja, "Das nächste Jahrhundert" wäre in "16:9" zweifellos ein Erlebnis. Aber ich sehe – neben den technischen – auch noch weitere Probleme, die gegen einen Wechsel des Bildformats sprechen würden. Künstlerisch gesehen ist das Verändern des ursprünglichen Bildformats eine Frechheit! Niemand würde wohl in einem Museum auf die Idee kommen, die "Mona Lisa" (das Bild – nicht die Zwillinge aus "Hallo Spencer") in ein breitwandiges Format zu transferieren - nur, weil "breit" in den Museen dieser Welt gerade ein Trend ist.


    Zur Versöhnung sei jedoch auch gesagt: Würde Leonardo da Vinci noch leben und selbst diese Entscheidung treffen, dann wäre eine Änderung des Formats selbstverständlich legitim. Ob das dann jedem Kenner gefallen würde, sei einmal dahingestellt.


    Dennoch, wo wird das hinführen? In einigen Jahren setzen sich im "Home Entertainment" vielleicht doch "21:9"-TV durch. Und dann? Das gäbe ein ähnliches Chaos beim Bildformat, wie aktuell bereits mit der Bildauflösung: "SD", "HD", "4K", "8K", "HRHD-TV-U4D" (meint: "Hyperrealistisches-High-Definition-TV in Ultra-4D"), ...?


    Fragt mal George Lukas, wie oft man einen fertigen Film noch verändern kann.


    Die Beispiele von "Lil Fatima" zeigen recht deutlich, was passieren kann, wenn das Bildformat nachträglich geändert wird. Und im Unterschied zu "Das nächste Jahrhundert", wurde bei "Akte X" während des Drehens ein breiteres Bildformat bereits berücksichtigt. Gemeint ist die Wahl der "Safe Area", also der Bereich, innerhalb dessen sichergestellt ist das alle wichtigen Bildinformationen sichtbar sind.
    Da bei "TNG" ein "4:3"-Schutzbereich gewählt wurde, führt dies unweigerlich zu Problemen, bei einem Wechsel des Bildformats. Ein sehr wichtiger sich daraus ergebender Faktor: Die Handlung findet beihnahe ausschließlich im Zentrum des Bildes statt. Von dramaturgischen Ausnahmen einmal abgesehen. Dadurch ist eine Öffnung des Bildes zum "16:9"-Format zusätzlich erschwert, weil das Negativ nun nicht mehr adäquat verschoben werden kann (um Stative [o. Ä.] zu verbergen), ohne das dies die Bildkomposition zerstören würde. In Einzelfällen kann dies unproblematisch sein; insgesamt betrachtet, ist es jedoch eine Katastrophe!


    Abschließend habe ich noch vier "Screenshots" aus der von mir erwähnten Doku "Unter Spannung! 'The Next Generation' erreicht neue Höhen!" verlinkt. Es sind eindrucksvolle Beispiele für die Problematik fehlender Bildteile nach einer Anpassung an das "16:9"-Format.






    Frank-Lukas


    Eigenes Projekt: Erstelle für ausgewählte Folgen von "Star Trek - Das nächste Jahrhundert" eine deutsche "7.1-DTS-HD Master Audio"-Tonspur mit restaurierter deutscher Synchronspur und neuen bidirektionalen Effekten.

    Edited once, last by Dame Edna ().

  • Ich finds jedenfalls gut, das es so gemacht wurde und kauf mir lieber nen noch größeren TV, wenn mir das Bild nicht breit genug ist

    :thumbsup: Bravo, endlich mal ein neues Argument zu dem Thema, ich unterstütze die zitierte Aussage voll und ganz.


    Auch ansonsten hast Du wieder sehr schöne Worte zu dem Thema gefunden, ähnlich wie in der damaligen Diskussion, die ja leider durch den Crash des Boards verloren gegangen ist. Dem ist kaum noch etwas hinzuzufügen, außer dass Du damals nach meiner Erinnerung noch den sehr treffenden Begriff "Bildkomposition" verwendet hattest. ;)