Pinned Dubben mit Magix Video

    • Strg+1 - Strg+8 haben vorgefertigte Zoomstufen in denen man am besten arbeiten kann.
      Strg+1 heißt, 1 Bild in der Zeitleiste entspricht genau einem echten Bild. Da ist es also am genauesten.
      Am besten man arbeitet sich langsam ran über Strg+4 bis Strg+1 und jedes mal ein wenig genauer verschieben.

      Wenn man mal eine Tonspur etwas präziser verschieben will, stellt man einfach das Projekt auf 100fps um, dann kann man 4x so genau verschieben.
      Postfächer laufen über. Lange Wartezeiten!
    • ich möchte mich eingehender mit dem thema beschäftigen und bin auf folgendes problem gestoßen:

      ich hab eine 25 fps videospur mit der dazugehörigen audiospur. letztere möchte ich nun
      unter eine 23.9xx fps videospur (mit der dazugehörigen audiospur) legen. heisst das,
      dass ich das 25er video in eine 23.9xx konvertieren muss? das wäre mir zu umständlich.
      gibts da einen trick? wie macht ihr das?

      ferner schein magix ein codecproblem aufzuwerfen, welches ich so vorher
      noch nie hatte bzw. bemerkte:



      vielen dank für eure hilfe!
    • Das sieht mir nach einem old xvid bug aus.

      Die FPS von avis kann man mittels virtualdub ändern, ohne Reencode.
      Die FPS von Tonspuren kann man nicht ohne Reencode ändern, macht man aber alle Änderungen in unkomprimierten Waves, dann gibt es keine zusätzlichen Verluste.

      Allgemein korrigiert man aber eher die englische Tonspur auf 25fps und beschleunigt das englische Video, als andersrum.
      Postfächer laufen über. Lange Wartezeiten!
    • vielen dank für den hinweis mit virtualdub! das ist mir bisher verborgen geblieben. den ton kann man ja problemlos mit besweet korrigieren.

      ich hab bisher immer die dt. tonspur auf 23,x fps umgewandelt, da das bildmaterial meist im vob-format vorlag, welches ich logischerweise untouched lassen wollte.

      das ist bei avi-conainern, wie ich jetzt festgestellt habe, natürlich etwas einfacher. worin liegt deiner meinung nach der vorteil der beschleunigung des bildmaterials?
    • Die deutsche Tonspur ist für 25fps gemastert, ergo die Sprecher sprechen ihren Part bei 25fps, bei 23,976fps hören sich die Stimmen unnatürlich an, da sie durch den Speeddown niedriger klingen.
      Dagegen wirkt nur Timestretching, da bleibt die Tonlage gleich, aber es schleichen sich Stretchingartefakte ein.
      Zusätzlich hat man dann die Musik zwar wieder in Originalgeschwindigkeit, aber in zu hoher Tonlage, was auch schon mal unangenehm sein kann.

      Die englische Tonspur nutzt man sicher seltener als die Deutsche, daher ist da ein Qualitätsabstrich weniger tragisch.
      Daher lieber die deutsche Tonse so lassen wie sie ist, und das Material an welche man sie dubben will auf die richtige Geschwindigkeit bringen.
      Postfächer laufen über. Lange Wartezeiten!
    • smizz;308506 wrote:

      Die deutsche Tonspur ist für 25fps gemastert, ergo die Sprecher sprechen ihren Part bei 25fps, bei 23,976fps hören sich die Stimmen unnatürlich an, da sie durch den Speeddown niedriger klingen.

      Das stimmt aber nicht immer. Ich erinnere mich da z.B. an diverse Folgen von "Knight Rider 2008" und auch "Monk", bei denen offenbar auf 23,976fps synchronisiert wurde (wohl weil man das dt. TV-Master für's Synchronisieren nahm, welches nicht beschleunigt sondern per Normwandlung auf 25fps gebracht wurde). Um diesen dt. Ton unter einen auf 25fps beschleunigten US-DVD-Rip zu legen, musste er also auch beschleunigt werden. Na gut... "musste" nicht wirklich - aber man hat es getan (und das natürlich mit Tonlagenänderung... auch wenn ohne möglich gewesen wäre). Das Ergebnis klang ziemlich grauenhaft ;) ...
    • Das ist richtig. Es gab Zeiten in denen Normwandlungen sehr populär waren. Oftmals auch einfach, weil es nur hard telecined Master gab.

      Außerdem gibt es ja auch qualitativ sehr hochwertige Stretchingmethoden.
      Ich glaub die Soundtouch von Avisynth ist da schon recht ordentlich, aber es gibt immer Fälle in denen man es hört.

      Das ist alledings alles Gejammer auf hohem Niveau. Wie deutsche TV-Sender die Tonspuren quälen und damit unsere Ohren ist größtenteils viel heftiger.

      Aktuelles Beispiel die Tonspur von Stargate Universe. Die Dynamik wurde so extrem reduziert, dass quasi alles gleich laut ist, gleichzeitig wurde noch verstärkt, sodass die Wave fast wie ein kompakter Block aussieht.

      Das Limiting hört man schön deutlich, wenn ein dröhnender Raumschiffmotor vorkommt, alles andere komplett untergeht und selbst die Dialoge kaum noch zu verstehen sind.

      Das hat der Mixer im Studio sicher nicht so geplant ;)
      Postfächer laufen über. Lange Wartezeiten!
    • Ich habe jetzt schon einige Folgen mit Magix gedubbed (V 15 & 16), aber es kommt manchmal vor, dass das Video in der Vorschau trotz einer aktiven Video- & Tonspur, ruckelt. Das passiert nur manchmal, obwohl ich im Taskmanager nichts anderes sehe das CPU Leistung frisst. Habe einen Intel E6750 @ 2.66Ghz.
    • Das ist, wenn zu viele Efekte eingefügt wurden.
      Ton und Bildeffekte immer erst am Schluss!

      --------------------------------------------------------
      Womit beschleunigt Ihr die US Videos?
      Ich habe eine deutsche VOB in 25FPS
      und eine US in 23,97
      Ich habe beide VOB´s eingefügt.
      Aber es klappt nicht so.



      Womit kann ich das US Video in 25FPS beschleunigen?

      Teilweise habe ich aber auch, das 25FPS VHS Aufnahme zu 25FPS UK DVD nicht passt von der Geschwindigkeit.


      -------------------------------------------------------
      Ich exportiere dann immer als wave und wandle in AC3.
      Diese füge ich mit DVD-LAP oder XtoDVD der VOB hinzu.
    • Da gibts kein Allheilmittel, jedes Format benötigt eine andere Behandlung.

      vob -> trennen in m2v und ac3 (projectx) -> ac3 beschleunigen und nach wav wandeln (eac3to quelle.ac3 ziel.wav -speedup -simple) -> m2v auf 25fps patchen (dvdpatcher)
      Postfächer laufen über. Lange Wartezeiten!
    • So ich muss hier mal was ergänzen ...
      Vorbereitung einer Audiospur mit 23,976fps. Abweichend zur letzten Version meiner Anleitung, empfehle ich etwas mehr Zeit zur Vorbereitung zu verwenden.
      Ich habe festgestellt, dass der Weg über Audition (bei mir V1.5) zwar länger dauert, aber eine bessere Qualität liefert.
      Original Audio öffnen -> Menü Effekte -> Zeit/Tonhöhe -> Dehnen -> Verhältnis/Faktor 104.270 -> Abspeichern

      Werde ich bei der nächsten Version mit einarbeiten


    • Danke für das Tutorial, habe soweit gelesen und verstanden.
      Habe jetzt aber einen relativ speziellen Fall (Für die Allgemeinheit sicher nicht) wo ich nicht sicher bin, wie ichs am besten anstelle, der Tutorialersteller sagte ja bereits das die Grundlagen stimmen sollten, muss aber trotzdessen hier fragen:

      - Ausgangsmaterial ist eine US DVD5, ein Film, wird die Tage hier eintreffen, werde also mit AnyDVD etc. die komplette DVD Struktur auf die Platte übertragen.
      - Ich möchte dieser DVD quasi Deutschen Sound injizieren, diesen habe ich soeben von der deutschen VHS abgenommen mit Audacity, 32-Floating, da Mono Material und so auch nur in meinen PC angetroffen, auch als Mono recordet.

      Ich habe leider nicht die richtigen Stichwörter um nach weiterem zu Suchen, kann mir vielleicht ein Erfahrener mir ein paar Tipps/Hinweise geben?
    • nimm Deine DVD mach eine Arbeitskopie (sprich ein einfaches Xvid) draus. Dann dubbst Du deine VHS auf die Arbeitskopie und die am Ende passende TS muxxt Du dann in Deine DVD.
      Entsprechende Links zu Anleitungen (wie Du die TS in die DVD-Struktur integrierst) gibts hier schon ein paar mal im Board zu finden, im Kopf hab ich die Leider nicht ...